FAQ

An welche Nutzer richtet sich die Rohstoffbörse – Zielgruppe?

  • Erzeuger von Roh- und Reststoffen aus der Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft.
  • Branchen, die im Primär- und/oder Sekundärsektor mit der Erzeugung von Roh- und Reststoffen zu tun haben, bzw. Erzeuger und Verarbeiter von Reststoffen, die bislang ungenutzt sind.
  • Erzeuger und Hersteller von Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen, alternativen Ausgangsstoffen und Reststoffen mit hohem Rückstand an Nährstoffen, die für Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel von großem Interesse sind.
  • Forschungseinrichtungen, die mit alternativen Rohstoffen in der Materialforschung aktiv sind.

Die Zielgruppe ist breit gefächert, somit kann durch die Rohstoffbörse eine interdisziplinäre Vernetzung zwischen den einzelnen Interessensgruppen geschaffen werden.

Was leistet die Rohstoffbörse – Leistungsumfang?

  • Vernetzung von Erzeugern und Abnehmern unterschiedlicher Sektoren der Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft, Forstwirtschaft und Wirtschaftsunternehmen.
  • Verbesserung des Branchendialogs und Schaffung eines Forums zur Diskussion neuer Wege in der Nutzung von Roh- und Reststoffen.
  • Unterstützung bei der Bereitstellung von Rohstoffen für die Materialsubstitution zum einen und der effizienten Nutzung von Ressourcen zum anderen.
  • Erhöhung der Flexibilität im Rohstoffmanagement.
  • Zeitersparnis durch Übersicht, Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Preisbildung

Die digitale Rohstoffbörse ist keine Börse über die Finanzderivate gehandelt werden, sondern dient zur Anbahnung realer Warengeschäfte.

Entstehen Kosten/Gebühren bei der Nutzung der Rohstoffbörse?

  • Da es sich bei der digitalen Rohstoffbörse aktuell noch um einen Prototyp handelt, entstehen dem Nutzer bislang keine Kosten.
  • Nach Projektende entscheidet sich die Gestaltung eines Gebührenmodells.

Die Nutzung der digitalen Rohstoffbörse verfolgt die Entwicklung und Förderung nachhaltiger Ressourcennutzung. Der Quellcode steht ab Projektende zur Verfügung und kann für kommerzielle Zwecke weiterentwickelt werden. Das zugrundeliegende Geschäftsmodell entscheidet dann, in welcher Weise Gebühren erhoben werden und welche Kosten mit der Nutzung verbunden sind.

Welche Produkte werden über die Rohstoffbörse gehandelt – Produktkatalog?

  • Pflanzliche Roh- und Reststoffe (z.B. Walnuss-, Haselnussschalen)
  • Holz- und forstwirtschaftliche Reststoffe (z.B. Waldrestholz)
  • Landwirtschaftliche pflanzenbasierte Nebenprodukte (z.B. Stroh)
  • Pflanzenbasierte industrielle Reststoffe (z.B. Apfeltrester, Biertreber)
  • Alternative Eiweißquellen (z.B. Lupine, Quinoa)
  • Alte Sorten (z.B. Einkorn, Emmer und Rotkornweizen)

Nach dem Einloggen finden Sie einen Produktkatalog, zu dem Sie auch selber Produkte innerhalb des Spektrums von pflanzlichen Roh- und Reststoffen hinzufügen können.

Nutzungsszenarien

Walnuss – Wertschöpfungskette

Wie funktioniert die Rohstoffbörse?

  • Zum jetzigen Zeitpunkt ist die digitale Rohstoffbörse ein funktionaler Prototyp.
  • Vom Nutzer eingestellte Produkte, dienen zum Testen und Kennenlernen der digitalen Plattform.
  • Die Registrierung ist einfach: Namen, E-Mail – Adresse sind Pflichtfelder
  • Eine Registriernummer für die eingestellten Produkte ist nicht erforderlich, solange die Plattform nicht kommerziell genutzt wird.
  • Angebotsbündelungen und Sammelanfragen sind möglich.
  • Eine Qualitätskontrolle erfolgt im Rahmen der Evaluierung des Prototyps.

Die digitale Plattform dient der Kontaktanbahnung, zur besseren Vernetzung von Erzeugern und Abnehmern, die Abwicklung von Logistik und Bezahlfunktion ist im Rahmen dieses Forschungsprojektes nicht vorgesehen.

Welchen Wert hat die Rohstoffbörse hinsichtlich Nachhaltigkeit?

  • Durch die Verminderung von ungenutzten Reststoffen reduzieren sich die Lebensmittelabfälle und damit auch die Ressourcenverschwendung.
  • Eine Verkürzung der Transportwege wird durch regionalen Handel ermöglicht.
  • Anhand der branchenübergreifenden Transparenz über vorhandene Roh- und Reststoffe, können mehr Rohstoffe aus der Region bereitgestellt und in den Markt gebracht werden.
  • Langfristig können erdölbasierte Ausgangsstoffe zu Gunsten heimischer, umweltfreundlicher Materialien eingespart und Ressourcen geschont werden.
  • Das Bioökonomiepotential von Rohstoffen wird sichtbar und in Folge stärker genutzt.

Die Rohstoffbörse ermöglicht eine effizientere Nutzung von Ressourcen für Ernährung und Konsum. Die Bereitstellung und Förderung alternativer Rohstoffe dient einer nachhaltigeren Ernährung.